Skip to main content

7 Tipps für einen sauberen Kühlschrank

kuehlschrankreinigung

Ein sauberer Kühlschrank ist nicht nur aus der hygienischen Sicht, sondern auch für das Wohlbefinden ein sehr wichtiger Faktor. Für einen einwandfrei sauberen Kühlschrank reicht es allerdings nicht aus, ihn alle 3 Monate mal mit einem Lappen abzuwischen. Unangenehme Gerüche und unappetitliche Ablagerungen entstehen nämlich garantiert bei mangelhafter Reinigung, auch bei den kühlen Temperaturen im Kühlschrank. Damit die Lebensmittel keimfrei und lange haltbar bleiben, müssen Sie also regelmäßig selbst dafür sorgen – auch wenn es lästig ist.

In diesem Beitrag werden wir Sie über den richtigen Umgang mit dem eigenen Kühlschrank und einer praktischen Checkliste versorgen, mit der Sie Ihren Kühlschrank zukünftig sauber und hygienisch halten können – und zwar ohne viel Zeit dabei zu verschwenden.

Nachdem Sie die folgenden 7 Tipps gelesen haben, können Sie den Keimen den Kampf ansagen und anekelnder Geruch und unappetitliche Flecken im Kühlschrank gehören der Vergangenheit an.

 

Tipp Nr. 1: Die richtigen Putz-Utensilien


Um den Kühlschrank zu reinigen, benötigen Sie nicht nur einen einfachen Lappen. Sie sollten die richtigen Utensilien zur Verfügung haben, am empfehlenswertesten sind in diesem Fall ein weicher Schwamm, ein Lappen, herkömmliches Reinigungsmittel (eventuell Zitronensäure), das Sie wahrscheinlich sowieso schon zuhause haben und Zewa.

Statt Reinigungsmittel können Sie jedoch auch Essig oder eine Natronlösung zum Reinigen verwenden. Mit Essig können Sie bewusst auf chemische Inhaltsstoffe verzichten und Ihren Kühlschrank auch auf natürliche Art und Weise reinigen.

 

Tipp Nr. 2: Kühlschrank vom Stromnetz trennen


Vor dem Ausräumen der Lebensmittel und der anschließenden Reinigung sollten Sie den Kühlschrank unbedingt vom Strom trennen. Schließlich bleibt der Kühlschrank während dem Putzen permanent offen, was unnötig viel Strom verbrauchen würde.

Deshalb: Bevor Sie den Putzlappen schwingen, unbedingt den Stecker ziehen. Dann kann man außerdem auch ohne Gefahr eventuell alle Abdeckungen der Lampen im Kühlschrank abnehmen und sehr gründlich reinigen.

 

Tipp Nr. 3: Perfektes Timing


Am besten ist es natürlich, wenn Sie den Kühlschrank dann reinigen, wenn er nicht gerade voller Lebensmittel ist. Sie sollten also auf das richtige Timing achten und versuchen, die Reinigung kurz vor dem nächsten Einkauf zu erledigen. Damit sparen Sie nämlich auch noch eine Menge Zeit bei der Reinigung, da Sie nicht so viel ausräumen müssen. Ähnliches gilt auch für das Abtauen der Kühltruhe.

 

Tipp Nr. 4: Abtauen des Eisfaches


eiswürfelWenn Sie gerade schon mit der Reinigung des Kühlschrankes beschäftigt sind, sollten Sie sich ebenfalls zweimal im Jahr die Zeit zum Abtauen des Eisfaches nehmen. Das Abtauen des Eisfaches sollten Sie unbedingt regelmäßig durchführen. Machen Sie das nämlich nicht, führt es zu übermäßiger Vereisung und einem erhöhten Stromverbrauch des Kühlschranks.

Wie also können Sie Ihren Kühlschrank richtig abtauen? Ausräumen, vom Stromnetz trennen, eine Schüssel mit heißem Wasser in den Kühlschrank stellen, Tür zu, fertig. Nach einer halben Stunde sollte das Eis geschmolzen sein oder sich ganz einfach mit der Hand entfernen lassen. Nacher einfach mit einem Lappen alles gründlich Putzen und Sie sind fertig.

 

Tipp Nr. 5: Der richtige Reinigungsvorgang


Alle Ablagen und Fächer müssen aus der Verankerung entnommen werden, damit Sie auch an jede Ecke des Kühlschranks gelangen können. Die einzelnen Ablagen und Fächer können Sie dann am besten in der Spülmaschine oder von Hand reinigen. Hierzu nehmen Sie einfach einen Schwamm und reinigen die einzelnen Ablagen und Fächer mit dem Reinigungsmittel Ihrer Wahl (Reinigungsmittel, Essig oder Natronlösung). Nacher mit heißem Wasser gründlich abspülen und trocknen.

Nachdem Sie das erledigt haben, sollten die Flächen im Kühlschrank geputzt werden. Vergessen Sie die Seitenwände und kleinen Nischen nicht, alles sollte gründlich gereinigt werden, vor allem Stellen, an denen sich bereits Ablagerungen gebildet haben.


Im Video wird Ihnen übrigens genauestens erklärt, wie Sie bei dem Reinigen Ihres Kühlschranks am besten vorgehen sollten und was es dabei zu beachten gilt. Wer nicht gerne liest, hat hier also alles wichtige in kompakter Videoform:

 

Tipp Nr. 6: Keinen scheuernden Küchenschwamm verwenden


Damit Sie auch nachhaltig KEINEN Nährboden für schlechte Keime und Bakterien bieten, sollten Sie auf scharfe Scheuerschwämme und Putzmittel verzichten. Auf keinen Fall Stahlschwämme zum Reinigen des Kühlschranks verwenden!

Ein weiches Schwammtuch und ein sanftes Reinigungsmittel sind in diesem Fall definitiv die bessere Wahl. Die verschiedenen Chemikalien in den meisten Putzmitteln sollten auf keinen Fall direkt mit den Lebensmitteln in Kontakt kommen. Nach der Reinigung sollten Sie deshalb im besten Fall nochmal mit einem Zewa die Ablagen abwischen und darauf achten, dass keine Rückstände des Reinigungsmittels mehr zurückbleiben.

 

Tipp Nr. 7: Lebensmittel richtig einlagern


kuehlschrank-richtig-einraeumen

Nach dem Putzen bietet es sich an, den Kühlschrank vernünftig aufzuräumen und eine neue Ordnung ins Innere zu bringen, da Sie ja sowieso alles neu einräumen müssen. Viele Menschen legen keinen Wert auf die richtige Platzierung der Lebensmittel im Kühlschrank, die Folge daraus: Gemüse fault schneller und der Platz im Kühlschrank ist gleich verbraucht.

Mit der richtigen Lagerung halten die Lebensmittel länger und Sie müssen weniger wegschmeißen, beachten Sie beim Einräumen also unbedingt folgende Tipps:

Im obersten Fach können Sie lang haltbare Lebensmittel lagern. Hier herrscht eine Temperatur von ca. acht bis zehn Grad. Auch Speisen, welche Sie schnell verbrauchen werden, können Sie hier einräumen. Ebenso natürlich auch angebrochene Lebensmittel bzw. Reste vom Kochen. Wichtig ist vor allen Dingen, dass Sie im obersten Fach keine Lebensmittel lagern, welche schnell schlecht werden. Die Temperatur ist hier nämlich am wärmsten.

Im mittleren Fach sollten Sie am besten alle Milchprodukte lagern. Hier liegt die Temperatur bei ca. 5 Grad, ideal für Joghurt, Milch, aber auch Käse und andere Milchprodukte.

Die wohl kälteste Stelle im Kühlschrank ist das unterste Fach, meist auch das größte. Mit nur zwei bis drei Grad können Sie hier alle Lebensmittel lagern, die schnell schlecht werden. Dazu gehören neben Fleisch, Wurst und Fisch auch Speisen, welche schnell Bakterien bilden. Bakterien können sich aufgrund der Kälte nicht vermehren, was dafür sorgt, dass die Lebensmittel länger haltbar bleiben.

Halten Sie sich an diese Tipps, werden Sie garantiert lange von einem hygienischen und perfekt eingeräumten Kühlschrank profitieren, der Ihre Lebensmittel zuverlässig und lange genießbar hält!

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teilen Sie sie mit uns!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Scroll Up